Nachricht

Der Klimagipfel von Paris war ein Aufbruch. Doch warme Worte allein reichen nicht aus! Jetzt müssen mehr denn je Taten folgen: ehrgeiziger Klimaschutz, faire Unterstützung für die armen Länder  – und der Ausstieg aus der Kohle!

Deshalb kommt es nun auf uns an: Beim Klimagipfel im November kämpfen wir gemeinsam mit Tausenden Menschen aus aller Welt für Klimagerechtigkeit und 100 Prozent Erneuerbare Energien im Einklang mit der Natur. Mit unserem bunten und friedlichen Protest drängen wir die neu gewählte Bundesregierung, den Pariser Klimavertrag konsequent umzusetzen und die Kohlekraftwerke endlich abzuschalten!

AntiAtomBonn Bonn unterstützt den Aufruf des breit aufgestellten Trägerkreises.

9. September, ab 13:00 h, Bahnhof Lingen

Seit der Lingen-Demo im letzten Oktober hat sich einiges getan. Die Stilllegung der Brennelementefabrik Lingen und der Urananreicherungsanlage Gronau sowie ein Brennstab-Exportstopp nach Belgien und Frankreich sind als Themen auf der medialen und politischen Bühne angekommen. Von der Umsetzung sind diese Forderungen aber noch weit entfernt. Deshalb müssen wir dieses Jahr nachlegen und in Lingen nochmals und in größerer Zahl auf die Straße gehen.

Kommt mit und helft uns bitte bei der Mobilisierung!

AntiAtomBonn organisiert Mitfahrgelegenheiten ab Bonn. Bitte meldet Euch bei Anika unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir mobilisieren für die große Menschenkette zur sofortigen Abschaltung der Schrottreaktoren in Tihange und Doel!

Zusammen mit Greenpeace Bonn stellen wir einen Bus kostenlos - auf Spendenbasiis - zur Verfügung, genauso wie der BUND iin Bonn. Beide Busse fahren gemeinsam ohne Zwischenstopp direkt zu unserem Streckenabschnit - nach Flémalle in Belgien. Die Anmeldungen werden zentral über unsereDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesammelt (siehe unten).

AKTUELL: Unsere Busse siind ausgebucht. Da wir am Samstag, den 24.06. nichts mehr koordinieren können, ist nun auch die Warteliste geschlossen.

 

Die Kette wird ab 14:00 Uhr gebildet.

Abfahrt in Bonn: 10:30 Uhr, alter Fernbusbahnhof, Tomastr./Alter Friedhof
Ankunft ca. 13:00 Uhr in Flémalle, Belgien
Rückfahrt ab 16:30 Uhr, Ankunft Bonn ca. 19:00 Uhr

Bitte meldet Euch frühzeitig und verbindlich an, und zwar mit Namen, Emaiiladresse und Telefonnummer unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zeit: Mittwoch, 21. Juni, 19:30 Uhr

Ort: MIGRApolis, Brüdergasse 18 in Bonn (Innenstadt)

Unter dem Motto „Mal richtig abschalten – Atomtransporte stoppen“ findet im Rahmen der bundesweiten Kampagne gegen Atomtransporte vom 9. bis zum 26. Juni 2017 eine Floßtour auf Mosel und Rhein von Trier bis Köln statt.

Am 21. und 22. Juni werden die Aktivistien von Robin Wood und ContrAtom mit ihrem Floß in Bonn Station machen und abends um 19:30 Uhr zu einem Informationsabend ins Migrapolis einladen. Wir von AntiAtomBonn unterstützen die Aktion.

Weitere Informationen unter: www.urantransport.de und www.robinwood.net

Zum Hintergrund:

Um gegen die gefährlichen Atommeiler in Belgien zu demonstrieren, bildeten wir am Samstag, den 10. Juni gemeinsam mit rund 80 Personen eiine Menschenkette auf der Vivatsgasse und dem Münsterplatz in der Bonner Innenstadt. Damit probten und mobillisierten wir gleichzeitig für die große Menschenkette zwischen Tihange und Aachen.

Anmeldungen für unseren kostenlosen Bus nach Belgien zur Menschenkette sind noch möglich. Alle Information dazu sind hier zu finden.

Gemeinsam gegen Kohle und Atom und für Erneuerbare Energien

Rede von Jens Koy bei der RWE-Aktionärsversammlung

gemeinsame Pressemitteilung "Rote Karte für RWE!"

AntiAtomBonn unterstützt die AntiKohleBewegung, die durch Aktionen des zivilen Ungehorsams mit vielen Menschen den reibungslosen Ablauf in Braunkohletagebauen stört.

Brief an Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Gemeinsame Pressemitteilung vom 11.04.2017

Belgische Atomkraftgegner der Initiative „11maart beweging“ fordern in einem Schreiben an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Eschborn die umgehende Rücknahme der Ausfuhrgenehmigungen für Brennelemente aus dem emsländischen Lingen für die belgischen Pannenreaktoren in Doel und Tihange.

Die „11.-März-Bewegung“ wird in Deutschland von dem Münsteraner Fachanwalt Wilhelm Achelpöhler vertreten und von Anti-Atom-Initiativen und Umweltverbänden solidarisch unterstützt. Das Schreiben befindet sich hier (pdf).

Weiterlesen:

Urananreicherung und Uranexporte sofort stoppen!
Atomausstieg jetzt – (atomare) Aufrüstung stoppen!

Auftakt: 13:00 h vor dem Gronauer Bahnhof

Abschluss: vor der Urananreicherungsanlage.

Für die Rückfahrt zum Bf wird ein Shuttle-Bus organisiert.

Am Karfreitag, 14. April, startet am Bahnhof in Gronau der diesjährige Ostermarsch zur Urananreicherungsanlage Gronau. Der UAA-Betreiber Urenco beliefert ein Drittel des Weltmarktes mit angereichertem Uran, darunter den belgischen AKWBetreiber Electrabel und die ukrainische Atomindustrie im Kriegsgebiet. Mit der Zentrifugentechnologie lassen sich zudem Atombomben bauen und europäische Militärstrategen liebäugeln nach der Wahl von Donald Trump in Hinterzimmern mit einer europäischen Atomstreitmacht. Die zivile und militärische Nutzung der Urananreicherung lassen sich nicht trennen!

Aufruf weiterlesen

Klimafest im Stadtwald 
Am 01.04.2017 findet im Kölner Stadtwald (Marcel-Proust-Promenade) ein Klimafest statt. Es gibt jede Menge Möglichkeiten, sich über Klimaschutz zu informieren, gute Musik (Klaus der Geiger und andere), Infostände und leckeres Essen. Eine Fotoausstellung zum Hambacher Forst, ein Aktionstraining und eine Rote-Linie-Aktion stehen ebenfalls auf dem Programm. Für 15:00 Uhr hat Ende Gelände Köln angekündigt, ein widerständiges Jahr 2017 mit einer Blockade der Kohlezugstrecke zum Kraftwerk Merkenich einzuläuten. Die Kohlestrecke führt direkt durch den Kölner Stadtwald. 
 
Klimafest: 1. April, 11 - 18 Uhr, Kölner Stadtwald
http://www.greenpeace-koeln.de/klimafest-im-stadtwald 
 
Zugblockade: 1. April, 15 Uhr, Kölner Stadtwald
http://endegelaendekoeln.blogsport.eu/
 

Umweltministerium verweigert Exportstopp von Brennstäben

 

Es gibt nichts dran zu rütteln: Der Export von Brennelementen aus Lingen an die moraden Meiler in Doel, Fessenheim und Cattenom ist mit deutschem Recht nicht vereinbar und muss untersagt werden. Die Rechtsanwältin Cornelia Ziehm ist da sehr eindeutig, wie man im IPPNW-Gutachten nachlesen kann. Das Bundesumweltministerium dagegen behauptet weiterhin, für einen Exportstopp dieser Art gäbe es keine rechtliche Handhabe. Dabei beruft  es sich auf einen Passus im Atomgesetz, der aus dem Jahr 1958 stammt.

Stopp der nuklearen Aufrüstung in Deutschland
Abzug der Atomwaffen aus Büchel (Eifel)
Verbot der Atomwaffen

 

Auftaktveranstaltung am 26. März 2017 in Cochem und Büchel (Eifel, ca. 75 Autominuten von Bonn). AntiAtomBonn und die Beueler Friedensgruppe laden zur gemeinsamen Anreise aus Bonn und zur Teilnahme ein.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Programm und Hintergrund hier weiterlesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier sind Presseschau und einige der in Lingen gehaltenen Reden zu finden.

Aufruf

Am 23.10. um 12:00 beginnt im Hambacher Forst der 31. geführte Spaziergang durch den wunderschönen, uralten Wald, vorbei an Baumbesetzungen, der belebten Wiese und über die Trasse der alten A4 hinweg. Der Waldpädagoge Michael Zobel wird gemeinsam mit Eva Töller wieder hunderte Menschen willkommen heißen. Treffpunkt ist am Parkplatz “Grillplatz Manheimer Bürge”.

Doch dieses Mal soll aus dem Spaziergang heraus ein klares Zeichen gegen die weitere Rodung des Waldes gesetzt und eine rote Linie entlang der Trasse der ehemaligen A4 gezogen werden! Deshalb: kommt in Scharen zum Waldspaziergang – kleidet euch rot, bringt rote Fahnen und Bänder mit, lasst eurer Fantasie freien Lauf, um die Autobahn als weithin sichtbare rote Linie gegen die weitere Abholzung des Forstes zu markieren! 

Für Nachzügler*innen, die nicht zum Spaziergang kommen können, sich aber in die rote Linie einbringen wollen: 14:00 ist erneut Treffpunkt an der Manheimer Bürge.

>>> Weitere Infos

>>> Mobi-Video

 

Exporte von Brennelementen aus Lingen an die Schrottmeiler in Doel, Fessenheim und Cattenom sind nicht genehmigungsfähig. Sie sind mit dem geltenden Atomrecht nicht vereinbar. Zu diesem Ergebniis kommt die Juristin Cornelia Ziehm in ihrem Rechtsgutachten, das von der IPPNW und AntiAtomBonn sowie anderen Initiativen in Auftrag gegeben und bei einer Landespressekonferenz am 22.07.2016 vorgestellt wurde.

("Der Freitag" berichtete Mitte Augiust darüber. Ein sehr ausführlicher Artikel ist in der neuen Ausgabe der Bonner Umweltzeitung erschienen.)

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) darf demnach keine Exportgenehmigung erteilen, wenn die "äußere und innere Sicherheit der Bundesrepublik" gefährdet ist. Das wäre bei einem Super-GAU in den grenznahen AKW aber der Fall.

Zum Bericht

Am Freitag den 19. August hat in Lützerath in der Nähe des Tagebaus Garzweiler das diesjährige Klimacamp begonnen. In den nächsten zwei Wochen werden dort hunderte Menschen miteinander diskutieren, voneinander lernen und zusammen im Camp leben. Es gibt Kurse (Degrowth-Sommerschule), Workshops (Klimacamp), open space, Podiumsdiskussionen, Räume und Programm für Kinder und Jugendliche sowie ein Kulturprogramm. Inhaltlich reicht das Programm von der theoretischen Analyse des Klimawandels bis hin zum praktischen Windradbauen. Tagesthemen wie z.B. „Systeme verstehen“ oder „Utopien entwickeln“ werden in verschiedenen Formaten behandelt

26. Juni 12:00 Uhr, Europaplatz in Aachen

Regenschirm_Tihange_abschalten

Die Kampagne gegen Tihange nimmt richtig Fahrt auf! Um der Forderung nach Stilllegung noch mehr Nachdruck zu verleihen, treffen sich Atomkraftgegner am Sonntag, den 26. Juni 2016, um 12 Uhr in Aachen am Europaplatz zu einer Demo mit Menschenkette. Treffpunkt ist auf der Grünen Wiese hinter der Musikschule Blücherplatz. Unter dem Motto "Abschirmen unmöglich - da hilft nur Abschalten" haben die Grünen Aachen 5000 gelbe Regenschirme produziert. Mit den aufgespannten Schirmen soll ein sichtbares Zeichen für den Ausstieg aus der Atomenergie gesetzt werden.
 
Weitere Infos unter: www.tihange-abschalten.eu

Gewaltfreie Sitzblockade am 4. Juni in der Eifel

Unsere Forderungen an die Bundesregierung:

* Stopp der (nuklearen) Aufrüstung

* Abzug der Atomwaffen aus Büchel
* Verbot von Atomwaffen (Planung, Produktion, Lagerung)

3. Juni 2016 gemeinsame Anreise, Übernachtung in der Eifel
4. Juni 2016 Samstag, 10-16 Uhr - Blockadebesuch mit Picknick, Spiel und Gesang für alle Altersgruppen.
Let’s go!                      

Kontakt: Martin Singe 0177/5864147
buechel-atomwaffenfrei.de   

Film zur Energiewende
von Frank Farenski
- Der Filmemacher ist anwesend -

 

Wann: Donnerstag, den 9. Juni, 19:00 h

Wo: Heerstraße 45
53347 Alfter-Witterschlick
Werkstatt der ehem. Schachtanlage Barbara

Der Eintritt ist frei

 

Veranstalter ist eine Pivatinitiative aus Alfter, die wie hiermit sehr gerne unterstützen.

 

 

 

 

 

Sonntag, 22. Mai 2016 - 14:00 - 15:30 Uhr

Start: Plein 1992
Abschlusskundgebung am Maastrichtse Markt

Kreisverbände der Grünen organisieren Demobusse, auch ab Bonn. Hier kann man sich anmelden.

Nach wie vor ist die Bevölkerung in NRW, Belgien und den Niederlanden durch den Weiterbetrieb der Schrottreaktoren in Tihange und Doel einem unzumutbaren Risiko ausgesetzt. Die belgische Regierung zeigt nicht ansatzweise die Bereitschaft, die gefährlichen Meiler unverzüglich und endgültig vom Netz zu nehmen. Deshalb darf der Protest im Dreiländereck nicht nachlassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Infos zu den Aktionen, dem Klimacamp und dem Bus, der am 11. Mai ab Bonn und Köln angeboten wird, findet Ihr auf dieser Siete unten.

"Wir sind das Investitionsrisiko"

28.04: Infoveranstaltung über Anti-Kohle-Aktionen an Pfingsten

 

Donnerstag, 28. April, 19:00 Uhr
Migrapolis, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn

Eine Referentin von "Ende Gelände" informiert über den Braunkohletagebau in der Lausitz, den Widerstand dagegen vor Ort und die am Pfingstwochenende geplanten Anti-Kohle-Aktionen.

Ab Köln/Bonn wird ein Bus in die Lausitz angeboten. Infos dazu siehe unten.

Was geht uns das an?

In Erinnerung an die nukleaten Katastrophen lädt die Beueler Friedensgruppe zu einem Vortrag und einer Ausstellung von ".ausgestrahlt" ein:

Wann: Dienstag, den 26.04. (Tschernobyl-Jahrestag), 19:30 Uhr
Wo: Jugendheim Beuel Süd, Dietrich-Bonhoeffer-Str. 8
Referentin: Frau Dr. Ulrike Lehmann, Mitglied von von IPPNW (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung)

Thema:
Konkrete Gefahren der nuklearen Technik.
Nicht nur belgische Kernkraftwerke sind nah, in Büchel in der Eifel lagern nukleare Sprengköpfe der USA.

Demo am Sonntag, den 17. April

Beginn: 14:00 h am Bahnhof Liège-Guillemins
Place des Guillemins
Liège (Lüttich)

Infos zu möglichen Zugverbindungen finden sich hier. Außerdem organisieren die Dürener Grünen kostenlose Busse, auch ab Köln (dieses Mal leider nicht ab Bonn).

Zum Hintergrund:

Das Politmagazin Westpol beleuchtet in seiner neusten Sendung die Gefahr von Terrorangriffen auf AKW.

KEINE ATOMTRANSPORTE DURCH BONN!
Mahnwache um 17:00 h vor dem Beueler Bahnhof!

Der Bonner Generalanzeiger berichtete am Folgetag von unserer Aktion.

Es ist soweit: Der Tag X der bundesweiten Streckenaktion ist Donnerstag, der 7. April. An diesem Tag wird voraussichtlich erneut ein mit Uran beladener Güterzug das Stadtgebiet und den Bahnhof Beuel passieren.
Bitte kommt deshalb zu unserer Mahnwache um 17:00 h vor dem Beueler Bahnhof!

Zusammen mit anderen Anti-Atom-Initiativen nehmen wir die runden Gedenktage der Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl zum Anlass, um nochmals auf die Achillisferse der Atomindustrie aufmerksam zu machen und dagegen zu protestieren: Die unvermindert stattfindenden Urantransporte quer durch die Republik.

Zum Hintergrund:

 

Wir koordinieren Mitfahrgelegenheiten von Bonn nach Gronau. Bei Interesse meldet Euch bitte bei Herbert Hoting unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die NRW-Ostermärsche beginnen mit dem Auftakt am Karfreitag um 12:00 h vor der Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau, Röntgenstr. 4. Mehr Infos, auch zum Programm, findet Ihr hier.
Der UAA-Betreiber Urenco beliefert ein Drittel des Weltmarktes mit angereichertem Uran (unter anderem Zulieferer der Schrottreaktoren in Belgien) und mit der Zentrifugentechnologie lassen sich Atombomben bauen. Die zivile und militärische Nutzung der Urananreicherung ist untrennbar miteinander verknüpft.

Samstag, 12. März 2016,
14:00 h Museum voor Schone Kunsten, Leopold De Waelplaats

  • Demo für die Sofortabschaltung der Risse-Reaktoren T2/D3
  • gegen die Laufzeitverlängerungen Doel 1,2, Tihange 1
  • Für schnellstmöglichen Gesamtatomausstieg auch in Belgien
  • Für eine grenzübergreifende Zusammenarbeit beim Umstieg auf erneuerbare Energieen

Wir fahren hin!

Die Grünen organisieren Busse nach Antwerpen. Einer der Busse fährt von Bonn aus, Abfahrt 9:45 h ab Fernbusbahnhof (Tomastr. / Alter Friedhof). Hier könnt Ihr Euch anmelden.

Zum Hintergrund: "Fukushima in Europa?" - Artikel in der Bonner Umweltzeitung

Außerdem: "Inkonsequente Atompolitik" - in "der Freitag"

4. Oktober, 14:00 h in Brüssel
Umzingelung des Zentrums von Electrabel

 

Kreisverbände der Grünen organisieren Busse, auch ab Köln. Dieser fährt ab ca. 10:00 h an der Haltestelle Südfriedhof los (nicht Südbahnhof, wie hier versehentlich vorher angegeben war!).
Anmeldungen bis spätestens zum 2.10. über diesen Link.

Wer mit uns ab 9:00 h von Bonn zum Kölner Treffpunkt fahren möchte, melde sich bitte bei Herbert Hoting: 0228/223840 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Treffpunkt ist der Fernbusbahnhof in der Thomasstraße.

Hintergrund:  Im Atomkraftwerk Tihange reiht sich ein Skandal an den nächsten:

 

Die uns bedrohenden belgischen Schrottreaktoren laufen auch mit Hilfe des Urans, das in NRW angereichert wird. Das ergeben die neusten Recherchen eines NRW-weiten Bündnisses von Anti-Atom-Initiativen, dem auch AntiAtomBonn angehört. Nicht nur die Brennelementefabrik in Lingen (Niedersachsen) beliefert also das AKW Doel, auch Produkte aus der Urananreicherungsanlage in Gronau gelangen über Umwege - hauptsächlich über den US-amerikanischen Konzern Westinghouse - bis nach Belgien. Die Anti-Atom-Initiativen fordern deshalb einen sofortigen Lieferstopp und die umgehende Schließung dieser Atomanlagen.

Bitte lest dazu auch die gemeinsam verfasste Pressemitteilung.

 

Der Anlass unserer Protestaktionen - die Störfallserie in belgischen AKW und deren Belieferung durch die Brennelementefabrik in Lingen - war nicht gerade amüsant, wir ließen uns aber nicht die Laune verderben. Die Demonstration am Sonntag durch die Innenstadt mit Kundgebungen am Bahnhof und am Marktplatz holte die Stadt Lingen ein wenig aus ihrem "Dornröschenschlaf", dem vorherrschenden Nicht-Wissen-Wollen. Die Zahl von 130 TeilnehmerInnen mag gering erscheinen - nicht so für Lingener Verhältnisse. Laut Peter Bastian, der als Moderator durchs Programm führte, war es an diesem Ort die zweitgrößte Demonstration seiit langem. Einen guten Eindruck von dieser Aktion wie auch von der Blockade vermitteln die Aufnahmen von EV1-TV.

Der Generalanzeiger berichtete über unsere Aktion. Hier der Artikel vom 18.09.2015:

Mahnwache gegen Atomtransporte durch Bonn

von kbl/hjh

BEUEL. Ole Jenning aus Hennef ist schon seit vielen Jahren in der Anti-Atomkraft-Bewegung aktiv und nahm am Mittwochabend gemeinsam mit weiteren Atomkraftgegnern an einer Mahnwache auf dem Beueler Bahnhofsplatz teil, zu der die Initiative Anti-Atom-Bonn aufgerufen hatte.

Initiative Anti-Atom-Bonn: Mahnwache gegen Atomtransporte durch Bonn | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/beuel/beuel-mitte/mahnwache-gegen-atomtransporte-durch-bonn-article1725375.html#plx1845659983

BEUEL. Ole Jenning aus Hennef ist schon seit vielen Jahren in der Anti-Atomkraft-Bewegung aktiv und nahm am Mittwochabend gemeinsam mit weiteren Atomkraftgegnern an einer Mahnwache auf dem Beueler Bahnhofsplatz teil, zu der die Initiative Anti-Atom-Bonn aufgerufen hatte.

Gemeinsam machten sich die rund zehn Aktivisten gegen sogenannte Atomtransporte stark. Dabei handelt es sich um Züge, die radioaktive Stoffe geladen haben sollen. Deutsche und französische Initiativen hatten den Mittwoch zum "Urantransport-Aktionstag" erklärt und entlang der Transportroute von Hamburg über Köln und Bonn ins südfranzösische Narbonne Mahnwachen organisiert.

KEINE BRENNSTÄBE FÜR BELGISCHE und FRANZÖSISCHE  AKW!
Brennelemente–Transporte von Lingen nach Belgien und Frankreich stoppen !

Ein breites Bündnis von Anti-Atom-Initiativen in NRW und Niedersachsen ruft zur Demonstration am Sonntag, den 31. Januar in Lingen auf. Darüber hinaus haben Aktiviisten angekündigt, am nächsten Morgen die Brennelementefabrik in Lingen zu blockieren.

Kurzinfo:

Demo: Beginn 31.01. 14:00 h am Bahnhof Lingen, Demozug durch die Innenstadt, dann Abschlusskundgebung am Marktplatz

Sitzblockade am 1.02. um 6:00 h morgens vor der Linger ANF Brennelementefabrik

Wir organisieren einen Bonner Bus zur Demo mit Zwischenhalten in Köln und Düsseldorf. Abfahrt in Bonn ist am 31.01. um 10:00 h. Zurück geht es ab 16:30 h am Lingener Bahnhof. Die Hin- und Rückfahrt kostet pro Person 20,- €. Alle Datails dazu sind unten aufgeführt.

Auch wenn Umweltpolitiker/innen auf Bundes- und Landesebene nach der Störfallserie der Schrottreaktoren in Tihange und Doel nun endlich den Druck auf die belgische Atomaufsicht erhöhen – es fehlt bisher an konsequentem Handeln.

Wir brauchen Eure Unterstützung! Bitte kommt zur:

Mahnwache gegen Urantransorte

Mittwoch, den 16.09. um 17:00 h

vor dem Bahnhof Bonn Beuel

Ein unmittelbar bevorstehender Transport von 14 Containern mit Uranerzkonzentrat wird voraussichtlich am Donnerstag früh den Beueler Bahnhof passieren. Mit der Mahnwache, die im Rahmen einer bundesweiten Aktion stattfindet, wollen wir die Bevölkerung auf diese geheim gehaltenen Transporte aufmerksam machen. Je mehr das Bewusstsein über die damit verbundenen Gefahren wächst, desto nachdrücklicher wird unsere Forderung an Rat und Verwaltung der Stadt, die Transporte endlich zu stoppen. Vor allem auch die Landesregierung muss ihrer Verantwortung nachkommen, die Transporte zu verbieten, so wie im Koalitionsvertrag bereits vereinbart.

aus der Bonner Umweltzeitung (eine Bestandsaufnahme von Anika Limbach):

Die unterschätzten Gefahren eines angeschlagenen Konzerns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Abstieg der Stromriesen wird deren Lobbyarbeit immer aggressiver und die Sicherheitskultur nimmt ab. Nirgendwo zeigt sich dies so deutlich wie am Betrieb des gefährlichsten Kraftwerks in Deutschland, dem AKW Gundremmingen. Und die Behörden verharren in Untätigkeit...

Hier weiterlesen

Brennelemente–Transporte von Lingen nach Belgien und Frankreich stoppen!

Sitzblockade am Montag 6:00 h morgens vor der Lingener ANF Brennelementefabrik

Nach der Demonstration am Sonntag, 31.1.2016 in Lingen werden am folgenden Montag, 1.2.2016 um 6:00 h morgens Bürgerinnen und Bürger eine symbolische Sitzblockade durchführen, um ganz konkret gegen die Brennelemente-Transporte von der Lingener Atomfabrik nach Belgien und Frankreich zu protestieren. Diese Aktion ist eine gewaltfreie Aktion des zivilen Ungehorsams.